Staatliche Ausbildung - Verhaltenstherapie für Kinder und Jugendliche

Staatliche Ausbildung zum/zur Psychologischen PsychotherapeutIn für Kinder und Jugendliche mit verhaltenstherapeutischer Vertiefung (KJ-VT)

Inhalt und Rahmen

Mit dem Abschluss des Studiums öffnet sich das Tor zu einem erfüllenden und spannenden Beruf.

Was die Ausbildung zur/ zum Kinder- und JugendlichentherapeutIn anbelangt, sind neben PsychologInnen auch AbsolventInnen der Pädagogik, der Sozialpädagogik, der Sozialen Arbeit, der Erziehungswissenschaft(n) und Bildungswissenschaft(en) zugangsberechtigt. Weitere, inhaltlich äquivalente Studiengänge müssen vom Institut (stellvertretend für das Landesprüfungsamt für Medizin, Pharmazie und Psychotherapie, das die Zugangsvoraussetzungen definiert) auf ihre Zugangsberechtigung hin überprüft werden.

Nach mehreren Jahren Theorie und Wissenschaft an der Hochschule geht es jetzt darum:

  • in der Begegnung mit dem Kind/ Jugendlichen und seinen Eltern
  • dessen individuelle seelischen Belastungen zu erfassen
  • und im diagnostisch-psychotherapeutischen Prozess individuell zunehmend differenzierter verstehen zu lernen, welche relevanten Faktoren die Entwicklung oder Aufrechterhaltung psychischer oder psychosomatischer Symptome mitbedingen,
  • um dem Kind/ Jugendlichen gemeinsam mit seinen Eltern dabei zu helfen, der Symptombildung Symptombewältigendes und Entwicklungsförderliches entgegenzusetzen.

Wir bieten Ihnen eine methodenübergreifende, integrativ-verhaltenstherapeutische Ausbildung bei evidenzbasierter Orientierung. D.h., in unserer verhaltenstherapeutisch orientierten Ausbildung lehren wir sowohl die klassische Verhaltenstherapie, als auch die modernen verhaltenstherapeutischen Ansätze der sogenannten "dritten Welle": Die Besonderheit ist dabei die Einbettung in einen integrativen Gesamtrahmen und der ständige Kontakt mit anderen Sicht- und Vorgehensweisen. Sie integriert z.B.

  • die Kognitive Perspektive (Beck, Ellis),
  • die Selbstregulationsperspektive (Kanfer, Carver und Scheier),
  • die Emotive Perspektive durch neuere emotional aktivierende Interventionen (Greenberg),
  • die Funktional-Strategische Perspektive, die systemisches Denken beinhaltet und die Prinzipien der Achtsamkeit und der Akzeptanz als Kernstrategien einsetzen (Linehan, Jacobson, Alexander, Hayes, Sulz),
  • die Entwicklungs- und Selbstorganisationsperspektive (inkl. Systemischem Denken), wie sie an unserer Akademie Eingang gefunden hat (Piaget, Kegan, Haken, Sulz).

Ausbildungsmodus

Die AusbildungsteilnehmerInnen haben einen festen Lehrplan und bilden einen Ausbildungsjahrgang von durchschnittlich 16 TeilnehmerInnen, der während 2,5 Jahre der theoretischen Ausbildung als Gruppe zusammen bleibt. Auch die Selbsterfahrungsgruppe setzt sich aus TeilnehmerInnen dieses Ausbildungsjahrgangs zusammen. Neben den für Sie in einem festen Curriculum definierten 552 Unterrichtseinheiten der Theorievermittlung, haben Sie die Möglichkeit, im letzten Jahr der Theorievermittlung die übrigen 48 Unterrichtseinheiten (das entspricht drei Wochenendkursen) aus unserem umfassenden Jahresprogramm der CIP Akademie frei und auf individuell herausgebildete Interessenschwerpunkte hin abgestimmt zu wählen.

Wir bieten Ihnen in den Seminaren -neben einer fundierten, integrativen Vermittlung von theoretischem Wissen zur Kinder- und Jugendlichenverhaltenstherapie - einen Erfahrungsraum, in dem Sie selbst sehr praxisorientiert anhand erfahrener Therapeutenmodelle sowie u.a. Videodemonstrationen therapeutische Kompetenzen auf- und ausbauen können.

Ihre praktische Ausbildung, d.h. die direkte Arbeit mit den Patienten(-familien), erfolgt ab dem ersten Ausbildungsjahr unter engmaschig-unterstützender Supervision.

Der offizielle Theoriebeginn ist immer im Januar. Bei starker Nachfrage bieten wir einen 2. Starttermin im Mai an. Sie absolvieren die gesamte Theorie in drei Jahren, so dass Sie nach drei Jahren die Ausbildung abschließen könnten, sofern sie sich dafür entscheiden.

Zeitlicher Ablauf

Ob Sie nun die 3-jährige Ausbildung in Vollzeit oder die 5-jährige berufsbegleitende Ausbildung absolvieren - die Gesamtzahl von 4.200 Ausbildungsstunden bleibt gleich. Die Theorievermittlung, Selbsterfahrung und die Durchführung der Ausbildungstherapien erfolgen an der CIP Akademie. Hinzu kommt die klinisch-praktische Tätigkeit an einer kooperierenden KJ-psychiatrischen und/ oder psychosomatischen Klinik bzw. an einer anderen KJ-psychiatrischen und/ oder psychotherapeutischen Einrichtung. Der zeitliche Ablauf der Ausbildung kann dabei beispielsweise wie folgt aussehen:

1. Jahr

  • Praktische Tätigkeit (in einer KJ-Psychiatrie)
  • 100 Stunden Grundlagen Theorie
  • 100 Stunden Vertiefung Theorie
  • Selbsterfahrungsgruppe Durchführung von ein bis zwei Ausbildungstherapien unter Supervision (einzeln und in der Gruppe)

2. Jahr

  • 100 Stunden Grundlagen Theorie
  • 100 Stunden Vertiefung Theorie
  • Zwischenprüfung Durchführung und Abrechnung von weiteren Ausbildungstherapien unter Supervision (einzeln und in der Gruppe)

3. Jahr

  • Praktische Tätigkeit (in einer psychotherapeutischen Lehrpraxis oder psychosomatischen Klinik)
  • 200 Stunden Vertiefung Theorie
  • Durchführung und Abrechnung von weiteren Ausbildungstherapien unter Supervision (einzeln und in der Gruppe)

Staatliche Abschlussprüfung für die 3-jährige Ausbildung
Bzw. 4. und 5. Jahr

  • Praktische Tätigkeit (in einer psychotherapeutischen Lehrpraxis oder psychosomatischen Klinik)
  • 200 Stunden Vertiefung Theorie
  • Durchführung und Abrechnung von weiteren Ausbildungstherapien unter Supervision (einzeln und in der Gruppe)

Staatliche Abschlussprüfung für die 5-jährige Ausbildung

Praktische Tätigkeit (Psychiatrie + Psychosomatik)

Für die praktische Tätigkeit während Ihrer Ausbildung kooperieren wir mit einer Vielzahl von Kliniken, deutschlandweit und mit Kliniken angrenzender Ländern, wobei der Schwerpunkt in Süddeutschland liegt. Eine detaillierte Auflistung finden Sie in unserer Ausbildungsbroschüre. Gern beraten wir Sie auch hierzu im Auswahlprozess.

Durchführung von Ausbildungstherapien und Supervision

Bereits im ersten Ausbildungsjahr beginnen Sie mit der Behandlung IhresTherapiefalls. Unsere erfahrenen Supervisoren begleiten Siehierbei engmaschig. Die Patientenbehandlung findet in der Regel an der CIP Ambulanz in München statt.

Selbsterfahrungsgruppe

Sie beginnen bereits im ersten Ausbildungsjahr damit, im Rahmen einer tragend-konstruktiven Selbsterfahrungsgruppe an der Weiterentwicklung bzw. Herausbildung Ihrer (Therapeuten-)Persönlichkeit zu arbeiten – schließlich ist Ihre Therapeutenpersönlichkeit Ihr wichtigstes Werkzeug. Hierbei unterstützen Sie unsere sehr erfahrenen SelbsterfahrungsleiterInnen.

Kosten

Die Gesamtkosten der Ausbildung belaufen sich auf 20.436,- € für die 3-jährige und 20.556,- € für die 5-jährige Ausbildung. Im gleichen Zeitraum belaufen sich Ihre Einnahmen (aus der Abrechnung von ambulanten Therapien an der CIP Ambulanz) auf 28.400,- €. Für Sie ergibt sich somit einPlus von ca. 7.644,- €.

Weitere Ausbildungsrichtungen

Sie interessieren sich auch für unsere anderen Ausbildungsrichtungen? Klicken Sie einfach auf Ihren gewünschten Themenbereich und Sie kommen auf die entsprechende Seite.

Unsere gesammelten Ausbildungsbroschüren

Sie interessieren sich dafür, Ihre Ausbildung bei uns zu absolvieren? Sicher gehen Ihnen noch einige Fragen durch den Kopf. In unseren Informationsbroschüren erfahren Sie mehr dazu, was Sie erwartet: 

Verhaltenstherapie für Erwachsene (E-VT)

Verhaltenstherapie für Kinder und Jugendliche (KJ-VT)

Tiefenpsychologie bzw. Psychoanalyse für Erwachsene (E-TP/PA)

Tiefenpsychologie bzw. Psychoanalyse für Kinder und Jugendliche (KJ-TP/PA)

 

Mehr erfahren bei unseren Infoabenden

Ob neue Kurse, Angebote oder ein neuer Dozent - gerne informieren wir Sie über Neuigkeiten rund um die CIP Akademie.

Unsere Infoabende für die staatliche Ausbildung finden jeweils von 18:30 - 20:00 Uhr statt, CIP Akademie, Nymphenburger Str. 166, Seiteneingang 1. OG, 80634 München. Nebenstehend können Sie sich anmelden